You are hereAbscheidung von Spurenkomponenten: Wasser, Ammoniak, Siloxane, Partikel

Abscheidung von Spurenkomponenten: Wasser, Ammoniak, Siloxane, Partikel


Biogas ist, wenn es den Fermenter verlässt, wassergesättigt. Dieser Wasserdampf tendiert zur Kondensation in Apparaten und in Rohrleitungen und entwickelt gemeinsam mit Schwefeloxiden ein beträchtliches Korrosionspotential. Durch die Erhöhung des Druckes und die Reduktion der Temperatur kann Wasser aus dem Biogas herauskondensiert und damit abgeschieden werden. Kühlung kann entweder durch die Anwendung der Umgebungstemperatur (Luft, Erde) oder durch elektrische Kühlung (Kompressionskühlung) realisiert werden. Wasser kann darüber hinaus noch durch Wäsche mit hygroskopischem Glykol oder durch Adsorption an Silikaten (Silikagel), Aktivkohle oder Molekularsieben (Zeolithe) abgetrennt werden.

Ammoniak wird üblicherweise bei der Trocknung des Biogases durch Kühlung hocheffizient abgeschieden, da seine Löslichkeit in flüssigem Wasser ausgesprochen hoch ist. Darüber hinaus sind die meisten Technologien zur Kohlendioxidabtrennung aus dem Biogas auch für die Abtrennung von Ammoniak selektiv. Ein separater Reinigungsschritt ist aus diesen Gründen normalerweise nicht mehr erforderlich.

Siloxane sind Inhaltsstoffe, die beispielsweise in Kosmetikprodukten anzutreffen und aus diesem Grund im Biogas von Kläranlagen sowie in Deponiegas zu finden sein können. Diese Substanzen verursachen ernstzunehmende Schwierigkeiten bei der Verbrennung in Gasmotoren oder industriellen Brennern. Die Abtrennung von Siloxanen aus dem Biogas kann entweder durch Gaskühlung, durch Adsorption an Aktivkohle, Aktivtonerde oder Silikagel, oder durch Absorption in flüssigen Kohlenwasserstoffen durchgeführt werden.

Staubpartikel und Tröpfchen sind sowohl in Biogas als auch Deponiegas zu erwarten und können mechanische Abrasion in bewegten (Gasmotoren, Turbinen und Verdichtern) als auch in unbewegten Systemen (Rohrleitungen) verursachen. Partikel und Tröpfchen in Rohgas können durch feine und hochwertige mechanisch wirkende Filter abgetrennt werden (0,01µm – 1µm).